„Warén“

Aus Rezensionen

Siegfried Breuer (Alien Contact).
Ulrike Jonack hat mit Warén ein fulminantes Debüt vorgelegt

Martin Weber (FantasyGuide).
Ein beachtliches Debüt, das mit einigen interessanten Ideen aufwartet. Weniger empfehlenswert ist die Lektüre allerdings für diejenigen SF-Fans, die sich breit angelegte, Galaxien und Äonen umspannende Handlungsbögen oder auch action-betonte Abenteuer erwarten. Die linear erzählte Handlung konzentriert sich auf eine überschaubare Zeitspanne und spielt bis auf eine kurze Anflugszene im Weltraum auschließlich auf Warén. Im Mittelpunkt stehen die Figuren und ihre Beziehungen zueinander. Darauf aufbauend erfolgt die einfühlsame, interessante, aber gelegentlich auch etwas anstrengend zu verfolgende Schilderung des Aufeinandertreffens von unterschiedlichen Kulturen; ein Aufeinandertreffen, das unter den erschwerenden Umständen einer eskalierenden Krisensituation stattfindet. Jene, denen es weniger um Effekthascherei, sondern um intelligente Unterhaltung geht, sind mit >Warén< gut bedient, wenn sie bereit sind, sich nicht von den genannten kleineren Einschränkungen am Lesevergnügen stören zu lassen.