„Einsatzpilot“

Teil der Collage „Tote Helden“


Das Weltall ist nicht nur außerhalb des Sonnensystems zuweilen rätselhaft; auch was auf der kleinen Station Antipluto vor sich geht, scheint unerklärbar. Vor allem aber hat es grausige Folgen. Jon Donald – noch immer unter dem Eindruck des Unfassbaren – erzählt davon.


Das Cover des E-Books gestaltete ich unter Zuhilfenahme von Bildern von Katharina Wieland Müller und Benjamin Matzmorr (beides von pixelio.de).



Das E-Book lesen

bei neobooks oder bei amazon


 

Leseprobe zu „Einsatzpilot“




Soll ich’s dir erzählen?

Antipluto, kennst du doch?! Die Station. Als damals die Spariksache war, fiel der Sender von Antipluto aus. Einfach so. Da aber gerade keine Besatzung auf der Station war und Sparik alle Kräfte erforderte, kümmerte sich die Raumsicherheit erst mal nicht so darum. Was sollte im Sonnensystem schon groß passieren?! Sie schickten bloß ein Team hin, um nachzusehen. Das stellte fest, dass der Sender fachgerecht zerlegt worden war. Das löste zwar einige Verblüffung aus, aber Sparik war zu dem Zeitpunkt eben wichtiger.

Nach Sparik dann hat die Raumsicherheit die Station noch mal prüfen lassen. Ohne Ergebnis. Na – da bauten sie den Sender wieder zusammen und schickten eine Art Wachmannschaft hin. Das ging ein Jahr gut. Plötzlich fiel der Sender wieder aus. Genau zu dem Zeitpunkt, als die Besatzung abgelöst werden sollte. Sowohl die aktuelle als auch die neue Mannschaft meldete sich nicht mehr. Genauso das Team, das die Raumsicherheit daraufhin los schickte, das zweite Einsatzteam, das dritte …

Wir waren das vierte. Zwei Schiffe. McMay und Brown auf dem einen und ich mit einer frischbacknen Pilotin im Quick. Ich habe mich nicht wohl gefühlt dabei, ehrlich. Mein Partner war nach unserem letzten Einsatz noch krank. Das heißt, er hatte Erholungsurlaub. Ich kannte das Mädel überhaupt nicht. Na, ist egal. Sie ist ’n guter Pilot. Wirklich. Hätte ich ihr nie zugetraut.

Ich weiß gar nicht, wie wir darauf gekommen sind. Im Nachhinein finde ich es eigenartig. Irgendwie schienen die anderen drei sich total einig gewesen zu sein, dass der Quick als erster anlegt. Nicht, dass ich denke, McMay und Brown wollten sich drücken. Ich meine: Ich kenne die beiden. Aber … Weißt du, Katja war gerade von der Schule gekommen. Das war ihr erster größerer Einsatz. Als Einsatzpilot zumindest, sie war ja bei Sparik mit dabei, aber da war sie … nicht draußen sozusagen. Wenn sie mich gefragt hätten, hätte ich gesagt, dass das Mädchen warten soll. Naja – ich wurde nicht gefragt. Wie gesagt, die drei waren sich einig. Ich weiß zwar bis heute nicht, wann sie sich abgesprochen haben … Ist ja egal jetzt.

Wir sind jedenfalls rein. Ich vorneweg. Totenstill die Station. Das Notlicht brannte. Es war eigenartig, weißt du. Als ob die Geister der Verschwundenen durch die Gänge schwebten. Klingt kitschig, ich weiß. Aber dieser Vergleich kam mir tatsächlich in den Sinn. Wir haben in die Kabinen gesehen, Chaos überall. Das heißt – in der einen Kabine hatte offenbar einer versucht, aufzuräumen. Und das Eigenartigste war dieser … feine graue Sand überall. Fast wie Staub so fein. Überall in den Kabinen. Auch im Gang davor. Manchmal eher wie ein totengrauer Schleier als wie eine Schicht. Das war beklemmend. Wirklich beklemmend.

Katja fand dann irgendwo eine Schachtel. Sie war voll von diesem Staub. Ein größerer Brocken war dabei. Was heißt Brocken – es sah aus wie … Katja sagte, es sähe aus wie ein Fingerknochen. Da war schon was dran. Aber wie ein Knochen, der mal gebrochen war und ein bisschen schief zusammengewachsen ist. Verstehst du? Naja – und … Ich hab versucht, das Ding aus der Schachtel zu nehmen. Da ist es zerbröckelt. Katja hat die Schachtel eingesteckt. Glaub ich …

Wir sind dann in die Zentrale. Ich dachte, ich spinne! Kannst du dir das vorstellen?: Da hatte jemand sämtliche Pulte abgeschraubt und zerlegt! Der Computer hatte keine Vorderplatten mehr, die Funkanlage bestand nur noch aus ihrem Gerippe und einem sorgfältig davor aufgestapelten Haufen Einzelteile. Auf dem letzten nicht demontierten Sessel … lag ein Häufchen dieses grauen Staubes.

Plötzlich kicherte jemand. Wir fahren herum. Da hockt einer in der Ecke neben der Tür und kichert irre. Katja stürzt zu ihm hin, da springt er auf. Ich denke gleich: Den kennst du doch! Und ich hatte recht: Es war Jan. Wir sind auf die gleiche Schule gegangen, weißt du. Er war total beliebt gewesen. Immer lustig und so. ’n dufter Kumpel. Ich kenne keinen, der ihn nicht irgendwie gemocht hätte.

Und … Da stand er nun. Total irre. Ich meine: Hast du schon mal irre Augen gesehen? Ich werde diese Augen mein Lebtag nicht vergessen …


 

Lexikalisches zu „Einsatzpilot“


Diese Geschichte erzählt Jon Donald einer jungen Frau, einem Date, die ihn mit den Worten anhimmelt „Du bist Einsatzpolit? Wie in den Filmen?“.

Donald trifft hier auf Katharina Brauer.

Rahmen-Bedingungen 2278:
Politik
Wirtschaft
Medien
Raumfahrt allgemein

Spezifisches für die Geschichte 2278:
Raumstationen
Personen

Neugierig?