„14 Sekunden“

Teil der Collage „Tote Helden“


Auch im 23. Jahrhundert gibt es noch Fernsehen – „Internet-TV“ versteht sich. Die Spielfilmreihe „Einsatzflotte Raumsicherheit“ zum Beispiel erzählt in erster Linie von Mike und Jim, zwei Ermittlern. Die Episoden sind fiktiv.
Bis auf Episode 31: „14 Sekunden“ beruht auf Ereignissen, die mit der „Marsmühle“ zusammenhängen, einen Gebiet, wo unverhofft auftretende Sandstürme schon so manches Schiff zerstört haben. Als es den Frachter M14-3 erwischt, tritt die Raumsicherheit auf den Plan, denn eigentlich war der Pilot des Frachters zu erfahren, um die Lage nicht meistern zu können. Und es gab Probleme innerhalb der Besatzung. War es also Sabotage? Oder gar Mord?


Das Cover des E-Books gestaltete ich unter Zuhilfenahme von Bildern von Roger Mladek und Rainer Sturm (beides von pixelio.de).


Das E-Book kaufen
bei amazon .
Oder zum selbst Suchen: ISBN 9783741222429



 

Lexikalisches zu „14 Sekunden“


Hier finden Sie einige Informationen zur Warén-Welt, die im Zusammenhang mit der Geschichte stehen.

Diese Geschichte ist der 31. Teil aus der Spielfilm-Serie „Einsatzflotte Raumsicherheit“. Der Pilotfilm wurde am 1.10. 2272 ausgestrahlt, im Monatsrhythmus folgen neue Teile. „14. Sekunden“ wird am 27. 3. 2275 gesendet. Ende November 2275 geht die letzte Episode über die Sender.

Relevant für den Zyklus (insbesondere für die Collage „Tote Helden“) ist einer der Darsteller (Philip Mikels) sowie die Tatsache, dass diese Episode auf wahren Ereignissen („Die Mühle“) basiert. Zudem orientiert sich die Serie an den tatsächlichen Strukturen der Raumflotte jener Jahre.

Rahmen-Bedingungen 2275:
Politik
Wirtschaft
Medien
Raumfahrt

Spezifisches:
Personen
Marsmühle